DiWa - Dichtung in Wachtberg e.V.


Der Verein DiWa - Dichtung in Wachtberg e.V.

 

Am 25. Mai 2016 haben wir im Rahmen einer Gründungsversammlung den gemeinnützigen Verein »DiWa - Dichtung in Wachtberg e.V.« gegründet. Der Verein hilft uns, den Lyrikwettbewerb »Wachtberger Kugel« auf solide organisatorische und finanzielle Füße zu stellen. Der Verein ist nunmehr Träger des Lyrikwettbewerbs. Wir können als gemeinnütziger Verein Spenden-/Sponsorengelder mit steuerwirksamen Bescheinigungen quittieren und können Einnahmen aus dem Buchverkauf ordentlich verbuchen und für die weitere Durchführung des Lyrikwettbewerbs nutzen.

 

Aber selbstverständlich soll sich das Wirken des Vereins auf Dauer nicht auf den Lyrikwettbewerb »Wachtberger Kugel« beschränken. In der Satzung heißt es entsprechend: »Zweck des Vereins ist die Bereicherung des kulturellen Lebens in Wachtberg und Umgebung, insbesondere durch die eigenständige Durchführung von literarischen Veranstaltungen und Projekten sowie durch die Beratung anderer Institutionen in dieser Region bei entsprechenden Veranstaltungen. Ein besonderer Schwerpunkt der Vereinstätigkeit liegt in der Durchführung von literarischen Wettbewerben.«

 

Der aktuelle Mitgliedsbeitrag beträgt 12 Euro im Jahr. Mit Ihrem Beitritt zum Verein »DiWa« und/oder mit Ihrer Spende helfen Sie uns, den Lyrikwettbewerb »Wachtberger Kugel« dauerhaft jährlich auszuschreiben. Das jedenfalls ist derzeit unser Ziel.

 

Als Vorstand wurden in der Gründungsversammlung am 25. Mai 2016 Herbert Reichelt (Vorsitzender) und Dieter Dresen (stellvertretender Vorsitzender) gewählt.

                                           



 

Bankverbindung für Spenden zur Unterstützung des Lyrikwettbewerbs »Wachtberger Kugel«

Bankinstitut:

Kontoinhaber:

IBAN:

BIC:

Raiffeisenbank Voreifel eG

DiWa - Dichtung in Wachtberg e.V.

DE67 3706 9627 5641 6560 13

GENODED1RBC



 

Satzung des Vereins »DiWa - Dichtung in Wachtberg e.V.«

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „DiWa – Dichtung in Wachtberg". Er wird in das Vereinsregister eingetragen und erhält danach den Zusatz „e.V.".
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Wachtberg.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweckbestimmung

  1. Zweck des Vereins ist die Bereicherung des kulturellen Lebens in Wachtberg und Umgebung, insbesondere durch die eigenständige Durchführung von literarischen Veranstaltungen und Projekten sowie durch die Beratung anderer Institutionen in dieser Region bei entsprechenden Veranstaltungen. Ein besonderer Schwerpunkt der Vereinstätigkeit liegt in der Durchführung von literarischen Wettbewerben.
  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (§ 52 ff AO) in der jeweils gültigen Fassung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Das Vereinsvermögen und die dem Verein zufließenden Mittel und Spenden dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  5. Der Verein wahrt parteipolitische Neutralität. Er räumt den Angehörigen aller Völker und Rassen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz. 

 

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche Person werden, sofern sie das 18. Lebensjahr vollendet hat.
  2. Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand einstimmig. Kommt ein einstimmiger Beschluss nicht zustande, ist das Votum des Vorstandsvorsitzenden ausschlaggebend. Der Vorstand ist nicht verpflichtet, Ablehnungsgründe dem/der Antragsteller/in mitzuteilen. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht.
  3. Die Mitgliedschaft endet durch
    a) freiwilligen Austritt,
    b) Tod des Mitglieds,
    c) Streichung,
    d) Ausschluss.
  4. Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
  5. Der Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund kann dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung mit Zweidrittel-Mehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vereinsausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern. Der Ausschluss wird dem Mitglied durch den Vorstand schriftlich mitgeteilt und mit dem Zugang wirksam.
  6. Ein Mitglied kann durch den Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, nachdem seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate vergangen und die Beitragsrückstände nicht beglichen sind. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
  7. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt. 

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.
  2. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden. Stimmübertragungen sind nicht zulässig. Antrags- und stimmberechtigt sind alle Mitglieder.
  3. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

 

§ 5 Beiträge

  1. Die Mitglieder zahlen Beiträge, deren Höhe und Fälligkeit die Mitgliederversammlung jeweils mit Wirkung für das folgende Geschäftsjahr bestimmt.
  2. Durch die Mitgliederversammlung können auch sonstige Leistungen wie Umlagen oder Arbeitseinsätze beschlossen werden, die von den Mitgliedern zu erbringen sind.

 

§ 6 Organe

 

Die Organe des Vereins sind
    a) die Mitgliederversammlung,
    b) der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:
    a) die Jahresberichte des Vorstandes und die Rechnungsprüfungsberichte der Kassenprüfer entgegenzunehmen,
    b) den Vorstand zu entlasten,
    c) die Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages festzusetzen,
    d) (im Wahljahr) den Vorstand zu wählen,
    e) die Kassenprüfer zu wählen, die weder dem Vorstand angehören, noch Angestellte des Vereins sein dürfen,
    f) die Satzung oder Änderung der Satzung sowie die Auflösung des Vereins zu beschließen.
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand nach Bedarf, mindestens aber einmal im Geschäftsjahr einberufen. Die Einladung erfolgt mindestens 14 Tage vorher schriftlich (Briefpost oder E-Mail) mit Bekanntgabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung an die dem Verein zuletzt bekannte Mitgliedsadresse.
  3. Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens bis 3 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Nachträglich eingereichte Anträge – auch während der Mitgliederversammlung gestellte Anträge – müssen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn in der Mitgliederversammlung die Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder der Behandlung der Anträge zustimmt.
  4. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom
    Vorstand verlangt.
  5. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.
  6. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.
  7. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll innerhalb von zwei Wochen nach der Mitgliederversammlung niedergelegt und von beiden Vorstandsmitgliedern unterzeichnet. Das Protokoll kann von jedem Mitglied beim Vorstand eingesehen werden. Es muss enthalten:
    a) Ort und Zeit der Versammlung,
    b) Namen des Versammlungsleiters und des Protokollführers,
    c) Zahl der anwesenden Mitglieder,
    d) Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit,
    e) die Tagesordnung,
    f) die gestellten Anträge mit Abstimmungsergebnissen (Zahl der Ja-Stimmen, Zahl der Nein-Stimmen, Enthaltungen, ungültige Stimmen) und Art der Abstimmung.
  8. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind alle anwesenden Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich ausgeübt werden darf.
  9. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
  10. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt der gestellte Antrag als abgelehnt.
  11. Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen offen durch Handaufheben oder Zuruf. Auf Antrag von mindestens drei der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder kann geheime Abstimmung verlangt werden.
  12. Für Satzungsänderungen oder Änderungen zur Zweckbestimmung des Vereins sowie für den Beschluss zur Auflösung des Vereins ist eine Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem/der Vorstandsvorsitzenden und seinem/ihrem Stellvertreter/in.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Antritt ihrer Nachfolger im Amt.
  3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind beide Vorstandsmitglieder. Die beiden Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  4. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben, besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.
  5. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse einstimmig. Er ist beschlussfähig, wenn beide Vorstandsmitglieder anwesend sind oder schriftlich zustimmen.
  6. Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von beiden vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.
  7. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

 

§ 9 Kassenprüfer

 

Über die Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei insbesondere die satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Aufgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten. 

 

 

§ 10 Auflösung des Vereins / Gerichtsstand

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 7 Abs. 12 genannten Stimmenmehrheit beschlossen werden, soweit diese Mitgliederversammlung eigens zu diesem Zweck einberufen worden ist.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seiner bisherigen gemeinnützigen Zwecke ist das Vereinsvermögen auf die Gemeinde Wachtberg zu überführen, die es ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.
  3. Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder bestimmt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes abschließend beschließt.
  4. Gerichtsstand ist der Sitz des Vereins in Wachtberg.

 

§ 11 Inkrafttreten

 

Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründungsversammlung am 25. Mai 2016 beschlossen.